Ziele definieren

Hauptsache „drin“ – und das zum Schnäppchenpreis

Foto: Weiche
Die richtige Weichenstellung ist entscheidend.

Diese Zielsetzung ist zu knapp gefasst und könnte Ihren Erfolg im Internet gefährden.

Bevor eine Website umgesetzt werden kann, muss geklärt werden „wohin die Reise geht“. Nur so ist es möglich, eine klare Linie zu verfolgen. Der erste Schritt ist die Zielfindung. Noch bevor Sie über das Seitendesign, die einzelnen Inhalte und den Einsatz bestimmter Medien nachdenken, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Ihre Website leisten soll.

Blenden Sie bei diesen ersten Überlegungen den Kostenaspekt völlig aus: Reduzieren ist immer möglich. Eine zu früh verworfene Idee hingegen kann eine verpaßte Chance sein, schlimmstenfalls sogar Ihr Projekt in die verkehrte Richtung führen.

Ein Beispiel: Wer verkaufen möchte, benötigt einen Shop und keine (günstigere) Web-Visitenkarte. Sei sie auch noch so schön.

Die folgende Checklist spricht einige wichtige Punkte an, die vielleicht auch für Ihre Seiten zutreffen.

 

Was + wen wollen Sie mit der Internetseite erreichen …

Foto: Zutaten

… und was brauchen Sie dazu? Bevor der Aufbau Ihrer Präsenz beginnen kann, lohnt es sich über einige Fragen nachzudenken.

Es geht um die richtige „Weichenstellung“ für Ihr Projekt.

Zielsetzung

Wollen Sie

  • Ihr Unternehmen darstellen,
  • Kunden gewinnen,
  • Waren verkaufen,
  • Dienstleistungen anbieten,
  • Beiträge veröffentlichen,
  • informieren,
  • Mitarbeiter werben,
  • die Wirtschaftlichkeit erhöhen, etwa durch Entlastung der Administration wenn notwendige Dokumente oder Formulare gleich auf der Internetseite angeboten werden,
  • ... ?

Die möglichen Zielsetzungen sind vielfältig und bestimmen maßgeblich Ihr Projekt.

Zielgruppe

Wen wollen Sie ansprechen? Hieraus ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an Ihren Internetauftritt. Seitendesign, die eingesetzten Medien und die Art und Weise, wie die Inhalte vermittelt werden, richten sich ganz danach, wen Sie ansprechen wollen.

Unterschätzen Sie dabei nicht den Aspekt der Barrierefreiheit. Übersichtliche Strukturen nützen jedermann. Internet ist ein schnelles Medium und muss leicht erfassbar sein. Siehe dazu auch Punkt „Barrierefreies Webdesign

 

Aktuelle Inhalte

Grafik: Zeitungslayout als Container für aktuelle Inhalte

Bieten Sie von Zeit zu Zeit neue Inhalte an. Aktuelle Beiträge wecken Interesse. Es lohnt sich, schon frühzeitig zu entscheiden, ob Sie mit den Aktualisierungen einen Dienstleister beauftragen wollen oder ob Sie die Seiten selber warten wollen.

Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang können sein: 

  • Wer soll die Seiten pflegen?
  • Mit welchem Zeitaufwand?
  • EDV-Kenntnisse der betreffenden Personen, wie Internetkenntnisse, Umgang mit einem PC oder HTML und CSS-Kenntnisse.

Wollen Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter die Seiten selber pflegen, kommt ein CMS (Content Management System) in Betracht. Dieses System erlaubt die Wartung der Internetseiten auch ohne Programmierkenntnisse.

Ein CMS mit sparsamem Funktionsumfang ist häufig günstiger als eine Seite, die nur mit Programmierkenntnissen gewartet werden kann. Auch kann es später leichter um weitere Funktionen ergänzt werden.

Mehr dazu finden Sie unter dem Menüpunkt „Typo3 “.

 

Mehrsprachigkeit

In welchen Sprachen sollen Ihre Seiten erscheinen? Je nach Zielgruppe ist es sinnvoll, das Angebot mehrsprachig zu erstellen.

Fragestellungen in diesem Zusammenhang:

  • Wer liefert die Übersetzungen? Für professionelle Texte kommt nur der Muttersprachler in Frage. „BSE – Bad Simple English“ macht keinen guten Eindruck.
  • Welche Teile der Seite sollen übersetzt werden? Dies ist im günstigsten Fall das ganze Angebot. Falls nicht, wirkt sich das direkt auf die Menüstruktur aus und sollte deshalb nicht erst im späteren Projektverlauf „angebaut“ werden.
 

Budget

Wenn die Richtung stimmt, entscheiden Sie nach Ihrem Budget, welche Lösung oder Teil-Lösung realisiert werden soll.

Lassen Sie sich beraten. Ich helfe Ihnen gerne dabei, das richtige Konzept für Ihr Vorhaben zu entwickeln.

Inhalte vorbereiten

Rechtliche Anforderungen:
Links zu Datenschutzerkärung, Webimpressum und Checkliste für Websites

 

Bilder:
Anforderungen an Bilder für Websites.
Bildarchive:
Bildmaterial zu günstigen Konditionen.

 

Texte:
Tipps zum Verfassen leicht verständlicher und webgerechter Texte.